Anmeldung

Die Anmeldung zur 2023er-Ausgabe ist noch nicht geöffnet. Sei unter den Ersten, die von der Freigabe der Anmeldung erfahren! Wir mailen Dir, sobald Du Dich anmelden kannst.

800km mit dem Gravelbike von Wien nach Berlin auf den Spuren der Geschichte

– Start 26. August '23 –

Die Selbstversorgerfahrt durch Österreich, Tschechien und Deutschland belebt den vergessenen Radsportklassiker Distanzradfahrt Wien - Berlin neu.

Die Distanzradfahrt stellt 1893 die Leistungsfähigkeit des Systems Fahrrad unter Beweis, nur 31h Fahrzeit benötigte Sieger Josef Fischer. Die Pionierveranstaltung des Langstreckenradfahrens fand vor der Asphaltierung statt und war damit ein Gravelevent avant la lettre. Der Supergrevet Wien-Berlin schließt an diese Pionierpassion an Original Long Distance Cycling.

Wien - Berlin erklärt

Auf Schotterwegen entlang der Originalcheckpoints

Wir haben die Route von 1893 anhand der historischen Dokumente rekonstruiert und folgen ihr auf Schotterwegen möglichst entlang der Originalcheckpoints. Während weite Teile der ursprünglichen Strecke inzwischen Autobahnen und Bundesstraßen gewichen sind, lässt sich das Flair der Originalveranstaltung auf Schotterwegen am besten nachempfinden. Denn auch 1983 fuhr man noch auf unasphaltierten Wegen.

Das Tempo bestimmst Du

Ob Du im Unterlenker die Rekordzeit von Joseph Fischer schlagen willst, oder lieber genussvoll Land und Leute kennenlernen möchtet – der Supergrevet bietet Dir alle Optionen. Du bist Dein eigener Streckenchef. Genieße die Vielfalt und Herausforderungen der Strecke in Deinem eigenen Tempo und wähle Deine individuelle Geschwindigkeit, um einen erlebnisreichen Tag auf dem Rad zu verbringen!

Wir empfehlen immer möglichst früh zu starten, damit Du das Tageslicht voll ausnutzen kannst und auch im Fall von Unwägbarkeiten nicht in die Dunkelheit gerätst. Überprüfe auch je nach Anstrengungsgrad und Etappenlänge Deine geistige Wachheit und Konzentration.

Gönn Dir rechtzeitig eine (Verpflegungs-) Pause! Iss auf Langstrecke kontinuierlich auch schon bevor Du hungrig wirst und trink, bevor Du durstig wirst!

Werde Teil der Radsportgeschichte

Gravel Cycling ist nicht bloß die neuste Mode aus den USA, sondern hat eigentlich eine über hundert Jahre alte Geschichte. Dazu zählt insbesondere die weitgehend in Vergessenheit geratene Distanzradfahrt Wien-Berlin. Unser Supergrevet ist daher keine weitere beliebige Gravelrunde durch die örtlichen Felder und Wiesen, sondern ein Radklassiker, um den sich viele Mythen ranken. Die Distanzradfahrt zwischen den beiden Kaiserstädten Österreich und Berlin bewies erstmals die Überlegenheit des Fahrrads über das Pferd und löste damals einen Fahrradboom in Österreich und Deutschland aus.

Zielbild von Josef Fischer 1893 vorm Tempelhofer Zollhäuschen

Liebvoll gescoutet: die Etappen

Von österreichischen Weinbergen über böhmische Dörfer und Burgen, über die endlosen Teich- und Bergbaufolgelandschaften in der Lausitz bin hin zu märkischen Windradfeldern – der Supergrevet ist extrem vielseitig, aber führt Dich stets über schnelle Schotterpisten

Start: Wien Floridsdorf (A)

Wien ist ein attraktiver Startort. Plant bei der Anreise am besten einen Tag extra ein und genießt vorab die Wiener Kaffeehäuser, erkundet mit dem Fiaker die Stadt, oder nehmt in der berühmten Berggasse Nr. 19 auf Siegmund Freunds roten Sofa Platz! Die Strecke führt Euch dann am Starttag von Floridsdorf aus über die Donausinsel und auf Schleichwegen entlang der Donau-Auen schnell aus der Stadt hinaus in Grüne.

E1 Weinviertel (A)

Österreichs größtes Weinbaugebiet zeichnet sich durch rollende Hügel und weit offene Landschaften aus. Das Weinviertel ist berühmt für seine malerischen Kellergassen und Weingärten. Wer hier keinen Genussstopp einlegt, ist selbst schuld!

E2: Waldviertel: Taya Tal und Eiserner Vorhang (A)

Das Thayatal beherbergt mit seinen bizarre Felsformationen und steilen Hangwälder zahlreiche Burgen und Burgruinen. Besonders eindrucksvoll: die Burg Hardegg mit ihren Wehrtürmen und die Ruine Kaja. Direkt hinter Hardegg verläuft dann die Grenze zu Tschechien. Die erhalten gebliebenen Panzersperren, Schlagbäume und Stacheldrahtwälle machen die bedrückende Atmosphäre des Kalten Krieges erlebbar.

E3: Hochland (CZ)

Hinter der Grenze zu Tschechien schließt der tschechischen Národní park Podyjí an. Das tschechische Hochland ist allgemein dünn besiedelt und landwirtschftlich geprägt. Hier kann man die Seele schweifen und es einfach rollen lassen.

E4: Mittelböhmen (CZ)

Eine hohe Dichte an Burgen und Schlössern zeichnet die Region Mittelböhmen genauso aus, wie die große Anzahl an schnellen Schotterwegen.

E5: Reichenberger Region (CZ)

Im Dreiländereck Deutschland-Polen-Tschechien gelegen, ist die Reichenberger Region durch Gebirge und Vulkane geprägt. Traumhafte Panoramen wechseln sich hier mit den kulinarischen Verlockungen der deftigen tschechischen Küche ab.

E6: Zittauer Gebirge (D)

Traditionell finden sich hier die Kletterpassagen der Distanzfahrt Wien-Berlin. Tiefe Schluchten, bizarre Felsformationen und atemberaubende Ausblicke sind hier genauso garantiert, wie urige Pausenmöglichkeiten an natürlichen Quellen und Rastplätzen

E7: Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft (D)

Die zahlreichen Fischteiche im UNESCO Biosphärenreservat der Oberlausitz sind Sammelpunkt unzähliger Vögel. Auf den Wegen entlang von wogendem Schilf und schillernden Seen lässt sich manch Seeadler und Eisvogel beobachten, oder dem Trompeten der Kraniche lauschen. Riesige Urzeitechsen sind hier dagegen nicht (mehr) heimisch, aber der Dinosaurierpark Kleinwelka dürfte trotzdem so manche nostalgisch auf ihre DDR-Kindheit zurückblicken lassen.

E8: Niederlausitzer Bergbaufolgelandschaften (D)

Von jahrhundertelangem Kohleabbau geprägt, sucht die Niederlausitz nun nach ihrer neuen Rolle. Stollen sind zugeschüttet, Tagebauen zu weitläufigen Seelandschaften geworden und rostige Tagebaubagger wirken wie Dinosaurier aus der Urzeit. Aber oft blickt man auch auf Schilder mit der Aufschrift "Betreten verboten. Einsturzgefahr". Tatsächlich scheint die Zukunft der Lausitz inzwischen grün zu sein: oft ziehen sich perfekte Schotterpisten durch große Solar- und Windradfelder.

E9: Windräder und Kiefernmonokulturen (D)

Ausrollen bei geringer Reizdichte. So ließe sich die letzte Etappe durch Brandenburg zusammenfassen. Eigentlich perfekt zum runterkommen, oder?

Ziel: Berlin Tempelhof (D)

Die Distanzradfahrt Wien-Berlin endet seit 1893 traditionell beim Zollhäuschen auf dem Tempelhofer Feld. Das Häuschen steht inzwischen nicht mehr, aber das Tempelhofer Feld ist mit seinem stillgelegten Flugfeld weiterhin ein toller Endpunkt. Eine Platzrunde sollte daher auch bei allergrößter Erschöpfung noch drin sein!

Die Eckdaten

Daten, Zahlen, Fakten

Was erwartet Euch beim Supergrevet?

0
Kilometer
0
Höhenmeter
0
August 2023
Oberflächenprofil

Der Begriff Gravel muss inzwischen für alles Mögliche herhalten. Aber bei uns heißt Schotter wirklich Schotter. Ihr müsst hier keine Angst vor Bike & Hike oder Abstechern auf die Autobahn haben! Unsere sorgfältig gescouteten Strecken priorisieren feine Schotterwege und befestigte Waldwege. Wir weichen nur bei unvermeidlichen Verbindungsstücken auf wenig befahrene Straßen aus. Das macht die Strecke für Euch gut plan- und einteilbar. Unsere Route basiert dabei auf dem kostenlosen CXB Routenplaner. Hierfür wurde der umfangreichen Werkzeugkasten der Open Scource Community speziell fürs Gravel Cycling angepasst: Schotterwege werden europaweit visuell hervorgehoben, sodass man sie gezielt in die Planung einbeziehen kann. Wir haben den Planer ausführlich um Berlin herum und u.a. beim Scouting von Wien-Berlin intensiv getestet.

Direkt in den Tracks hinterlegen wir zudem Versorgungspunkte wie Supermärkte, Tankstellen und Schutzhütten als POI.

Höhenprofil

Das Höhenprofil ist vergleichsweise entspannt, meist habt Ihr es eher mit rollenden Hügeln zu tun. Steiler wird es hinter der österreichischen Grenze und dann erneut vor der deutschen Grenze. Nach hinten hin läuft die Herausforderung in einem sachten Decrescendo aus.

Strecke

Ausgehend von Wien Floridsdorf geht es durch das Wein- und Waldviertel durch Zentraltschechien. Nachdem das Zittauer Gebirge erklommen ist, geht es mit Tiefenmetern durch Ober- und Unterlausitz direkt Richtung Berlin. Ziel ist traditionsgemäß das Tempelhofer Feld.

Dein Rad: Materialanforderungen

Für eine vergnügliche sowie sportive Bewältigung der Strecke empfehlen wir Dir ein technisch gepflegtes Gravel-, Cyclocross-, oder Abenteuer-Rad. Auch ein MTB (Hardtail) macht Spaß. Ein klassisches Rennrad mit max. 25mm Reifenbreite wird Dir jedoch keine Freude bereiten. Die Streckenbeschaffenheit ist vielfältig: ausgestattet mit Disc-Brakes wirst Du auf breiten Waldautobahnen, rasanten Abfahrten auf staubiger Piste oder an kurzen, geschotterten Rampen die nötige Bremspower in den Fingern haben. Mit einer Reifenbreite 35 – 40 mm und je nach Geschick & Routine im Gelände sei Dir mindestens ein Semislick, wenn nicht gar ein Profilreifen empfohlen – sicher ist sicher! Steile Anstiege halten sich in Grenzen, trotzdem empfehlen wir eine 1:1 Übersetzung.

Anreise

Der Startpunkt liegt unweit des Bahnhofs Wien Floridsdorf im 21. Bezirk. Er ist gut mit Regionalzügen, der S-Bahn und U-Bahn, sowie mit dem Fahrrad ab Wien Hauptbahnhof zu erreichen. Wien selbst ist ab Berlin ideal über die (Nacht-) Züge der ÖBB angebunden.

Bahn & Bike könnten ein Traumpaar sein, aber in der Praxis ist gilt leider oft: es ist kompliziert. Für die Berliner:innen bieten wir daher einen Oneway Radtransfer an, sodass man selbst unbeschwert z.B. mit dem ÖBB Nightjet ( https://www.nightjet.com) anreisen kann. Die direkte Buchung über die ÖBB ist meist günstiger als über die DB.

Für alle, die von anderen Destinationen starten, oder im Anschluss nach Wien zurück müssen hier zwei Hinweise:

a) unserer Erfahrung nach ist es oft einfacher, das Rad in einer Spezialtasche (z.B: "tranZbag", "Rinko Bag") zu verpacken (dann gilt es als Gepäckstück und nicht mehr als Rad), als einen der wenigen Radstellplätze zu ergattern.

b) Im Nightjet kann relativ kostengünstig ganze Viererabteile reservieren. Dort passt man dann recht entspannt mit zwei Personen und zwei Fahrrädern rein.

Unterbringung

Die Unterbringungsmöglichkeiten in Wien sind zahllos (https://www.wien.info/de/reiseinfos). Wir vom Team haben uns für die etwas obskure Option entschieden mitten in der Stadt auf dem Campingplatz Neue Donau ( https://www.campingwien.at/camping-wien-neue-donau; ist ausdrücklich keine Reservierung nötig) zu übernachten. Da Campen vorm Campen vielleicht eine durchaus stilechte Variante ist, möchte sich uns vielleicht auch andere anschließen.



Abreise

Das Ziel war um 1900 ein altes Zollhäuschen auf dem Tempelhofer Feld. Das Häuschen steht nicht mehr, aber nach einer Platzrunde übers Feld habt Ihr alle Möglichkeiten mit U- und S-Bahn bis zum Hauptbahnhof weiterzureisen.

Stimmen zur Bedeutung der Distanzradfahrt Wien-Berlin

Wenn wir die Erfindung der Draisine, die Erfindung des luftgefüllten Reifens und die Rückkehr zum Niederrad als Marksteine in der Geschichte des modernen Fahrrads betrachten, dann müssen wir die Fernfahrt Wien-Berlin 1893 als Wendepunkt in der Geschichte des modernen Fahrrads bezeichnen. Die Fahrt zwischen den Hauptstädten Österreichs und Deutschlands war ein so überwältigender Beweis für den hohen Stand der Fahrradindustrie, daß alle Reden gegen diese handgreifliche Beweisführung verblaßten. Die Radfahrer brauchten weiger, als ein Jahr zuvor die Reiter gebraucht hatten, und diese Leistung hob nicht nur das Interesse am Radsport, sondern am Radfahren. Das Fahrrad wurde Verkehrsmittel.

NN: Das Fahrrad in Vergangenheit und Gegenwart

Durlacher Tageblatt, 11.07.1925, S. 6  [Hervorhebungen von HG.]

"Wien-Berlin". In diesen zwei Worten drängte sich während der letztvergangenen Monate beinahe unser gesammtes Sportinteresse zusammen.

NN: Stimmungsbilder Anfang August

Radfahrer -Zeitung, 11.08.1893

Wer steckt hinter der Orga des Supergrevets?

Cyclocross in Berlin

Versammelt Berlins größte Expertise für Schmutz und Dreck
nach der Berliner Stadtreinigung

Seit 2006